Zweibrücken Hbf
Am 7. Mai 1857 eröffnete die Stichbahn von Homburg (Saar) nach Zweibrücken den Betrieb. Der Bahnhof war als Kopfbahnhof gebaut worden. Neben dem Stationsgebäude gab es zwei Güterschuppen, zwischen denen sich die Drehscheibe befand. Zusätzlich waren eine Rampe und ein Verladeplatz vorhanden. Eine Lokomotivremise und ein Kohlenlager ergänzen den Bahnhof. Im etwas später gebauten Empfangsgebäude gab es einen Fahrkartenschalter, ein Gepäckschalter und je einen Warteraum für die zweite und dritte Klasse. Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurde der Bahnhof zerstört. Mit Eröffnung der Südpfalzbahn von Landau nach Zweibrücken entstand auch der neue Durchgangsbahnhof, der am 25. November 1875 eröffnete. Das alte Empfangsgebäude diente noch bis 1940 einem Industrieunternehmen als Lager. Mit der Eröffnung der Bliestalbahn 1879 und er Hornbachbahn 1916 wurde Zweibrücken zu einem Eisenbahnknoten. Mit der Abtrennung des Saargebietes nach 1918 verlor der Bahnhof seine Bedeutung. Ab dem 1. Janauar 1909 gehörte der Bahnhof zur Bayerischen Staatseisenbahn. 1922 gliederte man den Bahnhof zur Reichsbahndirektion Ludwigshafen ein. 1941 erfolgte die Namensänderung in Hauptbahnhof Zweibrücken. Im Jahr 2002 wurde der Güterverkehr komplett eingestellt und die Bahnanlagen modernisiert. Das Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.
Z Bahnhof iel
Die Eisenbahn “kam” am 7. Mai 1857 nach Zweibrücken.  Also 22 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Zweibrücken hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 34.084 Einwohner).  
Bilder Zweibrücken
Bahnhof von 1857
Luftaufnahme
Bahnhof von 1857 ganz rechts Bahnhof von 1875
Bahnhof von 1875
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
nach oben  > nach oben  >