EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Eröffnung Am 9. Februar 1859 erreichte die Eisenbahn von Weißenfels-Deuben komment die Stadt Zeitz, wo sie feierlich begrüßt wurde. Die Entfernung auf der zweigleisigen Strecke zwischen den Bahnhöfen betrug 31,25 km. Sie wurde von der Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft gebaut.

Das Empfangsgebäude Zeitz

Der „Thüringer Bahnhof“ war das erste Empfangsgebäude in Zeitz. Er lag abseits der Stadtmitte auf dem anderen Elsterufer. Das zweistöckige, verputzte Stationsgebäude im klassischen Baustil errichtet, hatte jedoch im Erdgeschoss Rundbogenfenster. Es lag gegenüber dem heutigen Empfangsgebäude. Die Stadt baute daraufhin eine Fußgängerbrücke über die Weiße Elster zum Bahnhof.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 19. März 1859 erfolgte die Eröffnung der 28,20 km langen Strecke durch die Thüringische Eisenbahn- Gesellschaft von Gera nach Zeitz-Crossen (Elster). Am 19. Juni 1872 wurde die 25,35 km lange Braunkohlebahn (Sekundärbahn) nach Altenburg durch die Altenburg-Zeitzer Eisenbahn-Gesellschaft in Betrieb genommen. Diese Strecke wird heute nur noch vom Güterverkehr genutzt. Die 33,71 km lange Verbindung von Leipzig nach Zeitz wurde am 20. Oktober 1873 von der Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet. Die 160 km lange Gesamtstrecke ging am 1. Oktober 1885 in Betrieb.

Der Bahnhof Zeitz Sächsische Staatsbahn

Mit Eröffnung der Verbindung nach Leipzig bauten die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen den von ihnen betriebenen „Sachsenbahnhof“. Das Empfangsgebäude auf rechteckigem Grundriss war ein einfaches zweistöckiges Gebäude. Nachdem der Bahnhof nach 1912 nicht mehr benötigt wurde, zog hier die Bahnmeisterei ein. Es stand, zumindest bis 2014, gegenüber dem heutigen Empfangsgebäude.

Streckeneröffnung und Bau des „Camberger Bahnhofs“

Der letzte 33,69 km lange Streckenneubau nach Camburg (Saale) wurde am 1. Mai 1897 abgeschlossen. Der Eisenbahnknoten Zeitz war entstanden. Durch diese Strecke wurden erhebliche Umbaumaßnahmen der Gleisanlagen erforderlich. Da die Bahnsteiggleise in Zeitz überlastet waren, erhielt die Strecke einen separaten „Camberger Bahnhof“. Er wurde nach 17 Jahren im April 1914 stillgelegt.

Das heutige Empfangsgebäude

1912 wurden die alten Bahnhöfe durch einen Neubau der Preußischen Staatsbahn zusammengelegt und ersetzt. Dabei wurden die Gleisanlagen um einen Güterbahnhof erheblich erweitert. Das neue Empfangsgebäude wurde am 1. Juni 1913 in Betrieb genommen. Das langgestreckte Stationsgebäude besteht aus verschiedenen Baugruppen, dessen Obergeschoss sich auf Bahnsteigniveau befindet. Die Schalterhalle ragt bis in das Obergeschoss hinauf, wo die umlaufenden Sprossenfenster für genügend Licht sorgen. Der Seiteneingang an der Straße wird durch den aus Sandsteinmauerwerk errichteten Uhrenturm flankiert, dessen Spitze verschiefert wurde. In der Schalterhalle gab es einen Gepäckschalter und mehrere Fahrkartenschalter. Von hier führte auch ein breiter Personentunnel zu den Bahnsteigen. Neben dem Empfangsgebäude wurde ein eigenes Eilgutgebäude ebenfalls aus Sandsteinmauerwerk errichtet. In den 1990er Jahren wurden die Fassade und der Uhrenturm von der Deutschen Bahn AG saniert. 2000 wurde der Bahnbetrieb auf der Strecke nach Camburg (Saale) eingestellt. Was hat sich verändert, was ist geblieben 2016 wurde das Empfangsgebäude von der Stadt Zeitz aufgekauft und saniert. Das Empfangsgebäude ist bis heute erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.
Bilder Zeitz
Bahnhof von 1859
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 9. Februar 1859 nach Zeitz. Also 24 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Zeitz hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 13.000 Einwohner (Ende 2017 waren es 28.381 Einwohner).
Thüringer Bahnhof von 1859
Leipzig - Probstzella Leipzig Hbf Probstzella
Planung und Konzession Bahnstation Zeitz Bahnstation Zeitz
nach oben  > nach oben  >